Möchten Sie ab und zu über Neuigkeiten aus dem Institut für Medizinische Informatik informiert werden?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter Gesundheitsinformatik.

Bis Ende 2022 können wissenschaftliche Arbeiten in das Sonderheft "Personalization in mHealth: Innovative informatics methods to improve patient experience and health outcome" beim Journal of Biomedical Informatics eingereicht werden. 

Weitere Informationen zum Call for Papers finden sich hier

Usability von eHealth-Anwendungen ist zentral für ihre Akzeptanz und ihren Nutzen. Unsere Doktorandin, Irina Sinabell, hat jetzt eine vergleichende Übersicht über mehr als 40 Methoden zur Usability-Evaluation von eHealth-Anwendungen erstellt - auch geeignet zum Erstellen eines Methoden-Kartensets. Die Toolbox soll Softwareentwickler und eHealth-Anwender dabei unterstützen, geeignete Methoden zu finden, um die Usability einer eHealth-Anwendung zu evaluieren. 

Die "Toolbox for eHealth Usability Evaluations (ToUsE)" ist frei abrufbar: http://dx.doi.org/10.13140/RG.2.2.31458.61125

Im Mai 2022 fand der 8. Zertifikatskurs Informationsmanagement und eHealth in der Pflege statt. Drei intensive Tage liegen hinter uns - wie kann die Digitalisierung in der Pflege sinnvoll geplant und gestaltet werden? In welchen Rollen können Pflegefachkräfte sich dabei einbringen? Spannende Diskussionen und viele neue Kontakte rund um Pflegeinformatik! Gerne wieder in 2023, Infos und Anmeldung unter: www.umit-tirol.at/pflegeinformatik

Das Team war auf der dHealth-Tagung 2022 in Wien stark präsent: Als Mit-Veranstalter, Mit-Organisator und mit verschiedenen Vorträgen und einem Stand haben wir unsere Aktivitäten in Forschung und Lehre vorgestellt und auch einige Interessenten über das neue Master-Studium Medizinische Informatik informiert. Nächster Start des Studiums: Oktober 2022. Infos und Anmeldung: www.umit-tirolat/mmi.

We are happy to have three international guests in our group at the moment. All of them stay for around 4 months. (From the left:) Dr. Iiris Höhammer (Aalto University, Finland) works on patient-centred eHealth systems; Julian Jonk (University of Amsterdam) works on process modeling of health care processes in his master thesis; and Michelle Bont (University of Amsterdam) analyses register data in her bachelor thesis. 

Die Antrittsvorlesung "Wissen :: schaft :: Struktur" vom 7.3.2022 von Univ.-Prof. Dr. Bernhard Pfeifer ist für Interessierte nun online als Video verfügbar: Antrittsvorlesung

Endlich können wir unseren "Klassiker" wieder in Präsenz anbieten:

Vom 18. - 20. Mai 2022 findet an der UMIT TIROL der Zertifikatslehrgang "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege" statt.

In diesem 3-tägigen Kurs erhalten interessierte Personen eine Einführung in Themen wie Projekt- und Prozessmanagement, Krankenhausinformationssysteme, eHealth und Telemedizin, Informationssicherheit sowie pflegerische Ordnungssysteme.

Anmeldungen sind noch möglich! 

Details und Anmeldemöglichkeit hier: www.umit-tirol.at/pflegeinformatik.

Wir freuen uns über spannende aktuelle internationale Publikationen unserer Doktorandinnen und Doktoranden:

Alle Arbeiten sind in hochrangigen wissenschaftlichen Zeitschriften der Medizinischen Informatik erschienen. Herzlichen Glückwunsch!

Postdoctoral researcher Iiris Hörhammer (DSc (Tech.), MSc (Econ.)) from Aalto University in Finland is visiting UMIT Institute of Medical Informatics until the end of May 2022.

In her research she applies health economics and medical informatics to evaluate the impact of health technology.

During her stay she collaborates with professor Elske Ammenwerth on the topic “Evaluation of patient-centric eHealth services” to allow international comparison of eHealth services.

In einer Reihe von Kurzvideos stellen Lehrende des Master-Studiums der UMIT TIROL wesentliche Themen der Medizinischen Informatik vor: http://www.umit-tirol.at/videos-mmi  

Im Master-Studium Medizinische Informatik an der UMIT TIROL bilden wir Studierende zu international gefragten Expertinnen und Experten aus, welche die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktiv mitgestalten. Gemäß unserem Motto „Informatik für Menschen – Informatik mit Menschen“ lernen unsere Studierenden, über den technischen Tellerrand hinauszuschauen. Sie lernen, in interdisziplinären Settings aktuelle Probleme im Gesundheitswesen zu analysieren und sozio-technische Lösungen zu entwickeln und umzusetzen – für eine moderne, qualitativ hochwertige und auch in der Zukunft leistbare Gesundheitsversorgung.

Informationen und Anmeldungen zum Studium unter www.umit-tirol.at/mmi

As part of her PhD, Renate Nantschev analysed whether nursing routine data can be used for outcome analysis. Her results show that at least in Austria, only part of the nursing process is documented in standardized form which makes secondary use of this data challenging. 

The paper is available open access: Nantschev R, Ammenwerth E. Challenges using electronic nursing routine data for outcome analyses A mixed methods study. International Journal of Nursing Sciences (2021). DOI: https://doi.org/10.1016/j.ijnss.2021.11.003.