Möchten Sie ab und zu über Neuigkeiten aus dem Institut für Medizinische Informatik informiert werden?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter Gesundheitsinformatik.

Am 2.12.22 fand an der UMIT TIROL die Advents-Fachveranstaltung für Master-Studierende des Health Information Management sowie der Medizinischen Informatik statt. Referent:innen aus Deutschland und Österreich stellten hierbei aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen vor. Im Anschluss gab es ein geselliges Beisammensein auf dem Adventsmarkt in der historischen Altstadt von Hall in Tirol. 

Das international sehr etablierte Community-of-Inquiry-Rahmenwerk wird für die Gestaltung, Evaluierung und Erforschung der asynchronen Online-Lehre vor allem im hochschulischen Bereich eingesetzt. In Online-Diskussionsforen sichtbare kognitive und soziale Lernprozesse werden häufig mit einem standardisierten Forschungsinstrument – durch quantitative Inhaltsanalyse – untersucht. Es gibt in den letzten Jahren vermehrt Versuche, solche Analysen zu automatisieren und dadurch kognitive und soziale Lernprozesse in Learning-Analytics-Dashboards in Echtzeit zu visualisieren.

Das LACOI-Forschungsteam des Instituts für Medizinische Informatik hat dieses Forschungsinstrument ins Deutsch übersetzt, erprobt und vor kurzem in ResearchGate als open access veröffentlicht, um deutschsprachige Forscher:innen einen Zugang darauf zu ermöglichen:

Kaczko E, Norz L-M, Dornauer V, Ammenwerth E. Community-of-Inquiry-Rahmenwerk: Deutschsprachiger Kodierungsleitfaden zur Inhaltsanalyse der kognitiven und sozialen Präsenz. Austria, Hall in Tirol: UMIT TIROL. DOI: 10.13140/RG.2.2.15719.93605

Unser "Klassiker" wird aufgrund der Nachfrage auch 2023 wieder angeboten, und zwar zum neunten Mal:

Vom 10. - 12. Mai 2023 findet an der UMIT TIROL der Zertifikatslehrgang "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege" statt. In diesem 3-tägigen Kurs erhalten interessierte Personen eine Einführung in alle Themen rund um die Digitalisierung in der Pflege. 

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Details und Anmeldemöglichkeit finden sich auf: www.umit-tirol.at/pflegeinformatik.

Endlich wieder die Möglichkeit für Face-to-Face-Fachtagungen! Diesmal haben wir die LEP AG an der UMIT TIROL begrüßt, welche unter Obhut von Renate Ranegger ihre 5. Wissenschaftliche Fachtagung zum Thema "Klinische Datenanalysen" bei uns abgehalten hat.

Schön, dass der Dialog zwischen Universität und Industrie so gut funktioniert! Und natürlich haben unsere Studierenden die Gelegenheit genutzt, einige spannende Vorträge anzuhören, unter anderem von Kollegen Bernhard Pfeifer.

Für alle, die sich für das Risikomanagement von Medizingeräten in IT-Netzwerken (medizinisches IT-Risikomanagement) und die Norm EN 80001 interessieren:

Dr. Stefan Richter vom Institut für Medizinische Informatik hat jetzt einen Katalog veröffentlicht, der konkrete und praxisrelevante Umsetzungsmaßnahmen für ein medizinisches IT-Risikomanagement nach EN 80001 erläutert. Der Katalog enthält sowohl Maßnahmen als auch Kennzahlen, mit denen die Maßnahmen evaluiert werden können.

Der Maßnahmen- und Kennzahlenkatalog ist frei abrufbar.

 

6 Jahre Universitätslehrgang Health Information Management - mit 85 Studierenden und Absolvent:innen auf 5 Ländern und auf mindestens 15 Berufsgruppen:

Wir sind stolz, mit diesem Weiterbildungsangebot zur Digitalisierung im Gesundheitswesen und damit zu einer qualitativ hochwertigen und leistbaren Gesundheitsversorgung beitragen zu können. Und natürlich sind wir stolz auf unsere Studierenden und Absolvent:innen, welche diese Entwicklungen aktiv und engagiert vorantreiben. Auf den Fotos sind die aktuell Studierenden Gruppen zu sehen. 

Mathematics is hard? No! We are proud to be a member of the Erasmus ITEM project, where we develop and test innovative approaches to teach mathematics at universities.
At the project meeting at UMIT TIROL, we discussed with teachers and students from 8 countries how problem-based learning, mathematics software, gamification and virtual reality can enhance mathematics education. 

Bis Ende 2022 können wissenschaftliche Arbeiten in das Sonderheft "Personalization in mHealth: Innovative informatics methods to improve patient experience and health outcome" beim Journal of Biomedical Informatics eingereicht werden. 

Weitere Informationen zum Call for Papers finden sich hier

Usability von eHealth-Anwendungen ist zentral für ihre Akzeptanz und ihren Nutzen. Unsere Doktorandin, Irina Sinabell, hat jetzt eine vergleichende Übersicht über mehr als 40 Methoden zur Usability-Evaluation von eHealth-Anwendungen erstellt - auch geeignet zum Erstellen eines Methoden-Kartensets. Die Toolbox soll Softwareentwickler und eHealth-Anwender dabei unterstützen, geeignete Methoden zu finden, um die Usability einer eHealth-Anwendung zu evaluieren. 

Die "Toolbox for eHealth Usability Evaluations (ToUsE)" ist frei abrufbar: http://dx.doi.org/10.13140/RG.2.2.31458.61125

Im Mai 2022 fand der 8. Zertifikatskurs Informationsmanagement und eHealth in der Pflege statt. Drei intensive Tage liegen hinter uns - wie kann die Digitalisierung in der Pflege sinnvoll geplant und gestaltet werden? In welchen Rollen können Pflegefachkräfte sich dabei einbringen? Spannende Diskussionen und viele neue Kontakte rund um Pflegeinformatik! Gerne wieder in 2023, Infos und Anmeldung unter: www.umit-tirol.at/pflegeinformatik

Das Team war auf der dHealth-Tagung 2022 in Wien stark präsent: Als Mit-Veranstalter, Mit-Organisator und mit verschiedenen Vorträgen und einem Stand haben wir unsere Aktivitäten in Forschung und Lehre vorgestellt und auch einige Interessenten über das neue Master-Studium Medizinische Informatik informiert. Nächster Start des Studiums: Oktober 2022. Infos und Anmeldung: www.umit-tirolat/mmi.

We are happy to have three international guests in our group at the moment. All of them stay for around 4 months. (From the left:) Dr. Iiris Höhammer (Aalto University, Finland) works on patient-centred eHealth systems; Julian Jonk (University of Amsterdam) works on process modeling of health care processes in his master thesis; and Michelle Bont (University of Amsterdam) analyses register data in her bachelor thesis.